Gesichtsverluste in Milch und Marmor

(Photo: Michael Helming)

Die Vorderseite unseres Kopfes dient nicht allein der Wahrnehmung. Mit ihr drücken wir Empfindungen aus, zeigen und verbergen Emotionen. Die Wahrung des Gesichts ist eine Kunst – und mitunter auch Thema derselben.

Wie hart war die Arbeit früher?

Kaum macht der Lichtwolf ein ganzes Heft über alte Berufe, tritt der SWR mit seinem Riesenbudget auf den Plan: Am Tag der deutschen Einheit startet in der Glotze ein „Die härtesten Jobs von damals“…

Literatur is’ mir Wurscht

Man soll Äpfel nicht mit Birnen vergleichen. Bei Büchern und Wurst hingegen macht die Sache vielleicht mehr als nur metaphorischen Sinn und auf jeden Fall Appetit. Gedanken zwischen Schwarte und Magen…

Erblich, aber heilbar

Aus den Privilegien und der Verkommenheit des Erbadels als solchem folgt nicht zwangsläufig die Schlechtigkeit des Einzelnen, aber nur sehr Wenige sind trotz Ansehen und Wohlstand zu wahrer Größe aufgestiegen.

Spitzenkünstler

Wer sich für Schönheit und Kunst die Fußgesundheit ruinieren will, geht zum Ballett, um totale Herrscher zu unterhalten – und in Konkurrenz zu denen zu treten, die zum ähnlichen Zweck aus ihrem Atemwegssystem einen brutalen Tenor schöpfen.

Was sich gehört und wozu

In zahlreichen Briefen versuchte Philip Dormer Stanhope a.k.a. Lord Chesterfield seinen Söhnen beizubringen, wie man sich benimmt. Das junge Bürgertum sah in der guten alten Schule allerdings nur Heuchlei und Kalkül.

Philosophie auf der Walz

Ein vielversprechendes Filmprojekt mit dem Arbeitstitel „Mit Kant über’s Land“ sucht Menschen, die sich im Sommer auf die philosophische Walz begeben möchten.