Fuck, das neue Heft ist da!

von Timotheus Schneidegger, 20.06.2014, 10:20 Uhr (Zwote Dekade, 1/2)

 

Und es ist ein versauter Wonneproppen von 118 Seiten im DIN-A4-Paperback geworden, auf denen es um das geht, was wir alle gern waren und immer noch wären: Perverse.

Lichtwolf Nr. 46 (Perverse)

Lichtwolf Nr. 46 (Titelthema: „Perverse“) neigt dazu, sich ab sofort von Fremden im Einkaufszentrum bestellen zu lassen.

 

Allerhand Persönlichkeitsstörungen, Paraphilien und abartige Zeitgeistphänomene werden darin be- und durchdacht sowie veralbert. Doch Obacht: Das Heft ist themenbedingt very NSFW. Aber keine Sorge, wie immer verschicken wir auch die Sommerausgabe im neutralen Umschlag, sollten Sie sich zu einem Abo oder zur Bestellung im Einkaufszentrum überwinden können.

Einige Beiträge aus dem aktuellen Lichtwolf sind auch online, und zwar die triebtheoretische Einleitung und Bdolfs Prolegomena und Propädeutikum zum Titelthema „Perverse“; außerdem untersucht Jonis Hartmann die Monetarisierung des Perversen in Exploitationfilmen. Michael Helming spaziert über das Schlachtfeld von Königgrätz und denkt über Kriegsgeilheit und Pädophilie von Platon bis Schopenhauer nach. Alles weitere über Pädo- und Zoophilie, Bestialität, Narzissmus, Heideggers Schwarze Hefte, Postmoderne, Kellerasseln und islamische Mystik steht halt nur im neuen Heft, dessen Bestellung mit Lustgewinn verbunden ist.

In den kommenden Tagen folgen wie üblich die E-Book-Fassungen für Kindle und im epub-Format, erhältlich u.a. bei den Kollegen der E-Book-Boutique minimore.de – wo man überhaupt sehr gut Elektroliteratur shoppen kann!