Vom Schattendasein zum Lichtwolf

von dr faustus, 02.03.2003, 12:27 Uhr (Dunkles Zeitalter)

Bärbel ist von uns gegangen

Ein Jäger erschoß sie. Jene,

die sich die Freiheit nahm,

der Gefangenschaft zu entfliehen.

Jahrelang wurde sie als Objekt

dargestellt, ausgestellt, verkauft.

Die Affen erschossen sie täglich,

mit ihren Fotomaschinen, ein bißchen.

Dann brach sie aus, heraus, hinaus, – weg.

Ihre Instinkte erblühten,

Ihre Triebe erwachten.

Aber die Affen verkauften sie auf’s Neue.

Sie wurde (Anti-)Heldin, Publicitystar, – Gag.

Bärbel, ein Tier, wollte Tier sein,

Wolf sein, lebendig;

Schwarze Schafe jagen –

Sie ins Licht führen.

Dann wurde die Jägerin zur Gejagten.

Mit List und Tücke wollte man sie

überwachen, fangen, einsperren,

letztlich richtete man sie hin.

Sie lag da, in ihren letzten Atemzügen,

betrachtete ihren feigen Mörder

Und vergab dem Affen mutig,

Denn Lichtwölfe sterben nicht –

Sie werden Licht.


Dieser Text ist die unveränderte Fassung des Beitrags „Vom Schattendasein zum Lichtwolf“ aus LW5-8.


Bitte helfen Sie dem GATUAR e.V. (Förderverein des Lichtwolf) über die Runden:

Schreiben Sie einen Kommentar