Lichtwolf Nr. 74 („Haut und Knochen“)

8,50 

Ein unmageres Heft über Haut und Knochen als Schönheitsideal und Seelensitz, außerdem Hunger, Hautpflege und Mumien sowie Igel, Nazis im Gaming und Descartes im Krieg.


E-Book-Versionen:

Beschreibung

Im Zelt liegend meditiert Michael Helming zum Auftakt dieser Ausgabe über die menschliche Anatomie aus Plane und Gestänge, in der gleichfalls ein Ich liegt, das über das Außen nachdenkt. Auch Marc Hieronimus schreibt über die Seele als Bewohnerin von Haut und Knochen, genauer über ihre Wanderung nach dem Tod, der auch nicht das Ende des Körpers sein muss, wie uns Uta Siffert in ihrer kleinen Philosophie der „Alten Ägypter“ und ihrer Mumien schildert. Théodore Hannon hat seine Begierde nach mageren jungen Frauen in Verse gekleidet, die Frank Stückemann übersetzt hat, und auch bei Georg Frost geht es um Schönheitsideale bei Frauen – im Viehzüchter-Patriarchat. Apropos Kühe: Das Pro und Contra von Milchhaut wägt Martin Köhler in seiner Kolumne ab. Aus eigener Anschauung schildert Sarah Maria Lenk, wann vernünftige Hautpflege zur Obsession wird. Marc Hieronimus stellt dar, wie vorbildlich nachhaltig die nordamerikanischen Ureinwohner ihre Beute verwerteten, und Ewgeniy Kasakow beleuchtet die Esoterik-Diät der Lichtnahrung, ehe uns Elisa Nowak mit dem Lumpenproletariat die dürrsten Gestalten des Kapitalismus vorstellt. Bdolf liefert neben dem Propädeutikum und einem Blick in ein Schlafzimmer, wo es eher Klippklapp statt Knickknack macht, eine Exegese aktueller Künstlerinnenbiographien, die zu drastisch für manche Kuhhaut sind.

Nach den tragbaren Gedanken, die den hinteren Heftteil eröffnen, denkt Schneidegger über Rechtsextremismus in der Gaming-Szene nach, und Siebo M.H. Janssen berichtet, was in den jüngsten Ausgaben der ultrarechten Publizistik steht. Redaktionspraktikant Filbinger stellt den Hegel, Quatsch: Igel als Viehlosovieh vor, sodann folgen Aphorismen pro domo et mundo sowie Buchbesprechungen in je unter 800 Zeichen. René Descartes hat als adliger Offizier am Dreißigjährigen Krieg teilgenommen – oder vielmehr als Kriegstourist mit besonderem Interesse an Träumen und Festungsbau, wie Michael Helming in der Reihe „Philosophen in Uniform“ darstellt. Zum Schluss wird in der Archäontologischen Warenkunde noch auf das Verschwinden von Compact Cassette und Liedgut geblickt.

 

Inhalt

Inhaltsverzeichnis dieser Ausgabe

Leseprobe als PDF-Datei herunterladen

Inhalt Nr. 74

Lichtwolf Nr. 74 (Haut und Knochen)

Ein unmageres Heft über Haut und Knochen als Schönheitsideal und Seelensitz, außerdem Hunger, Hautpflege und Mumien sowie Igel, Nazis im Gaming und Descartes im Krieg.

 

2 Editorial & Impressum

3 Haut und Knochen
Einleitung ins Titelthema

3 Der Jugend zum Geleit
Propädeutikum und Prolegomena zum Thema „Haut und Knochen“
von Bdolf

4 Hülle, Gerüst & Rest
Der Mensch als Zelt
Mitten im Einfachen offenbart sich das Komplexe samt seiner Schönheit. Rekonstruktion einer Meditation im winzigen Zelt: Durch nackte Weiten zwischen Skelett und Epidermis, via Innen- und Außenwelt direkt in die Seele und zurück.
von Michael Helming

13 Seuchensex
Unter meiner Haut
von Bdolf

14 Jenseits des Körperlichen
Schlaffe Haut, müde Knochen? Reinkarnation!
Es ist ärgerlich und schwer vorstellbar, dass unsere Existenz mit dem Tod wirklich zu Ende gehen soll. Die Wiedergeburt ist eine schicke Alternative.
von Marc Hieronimus

23 Reklame
Auf nach Ostfriesland!

24 Lumineszierende Lyrik
Maigreurs / Magerkeiten
von Théodore Hannon (übersetzt von Frank Stückemann)

26 Mumienphilosophie
Unsterblichkeit nach dem Tod
Über die Auferstehung der „Alten Ägypter“ in Gestalt der Mumie, Einsteins relative Unsterblichkeitstheorie und einen Osterspaziergang mit Goethe
von Uta Siffert

33 Milchhaut
Stufen zum Nichts: Haut und Knochen
Kolumne von Martin Köhler

34 Schönheit bei Mensch & Vieh
Dicke Titten, Kartoffelsalat!
Ob es um Frauen oder Vieh geht, im Patriarchat von der Antike bis Instagram bestimmt der Nutzungszweck das Schönheitsideal ebenso wie die inneren Werte.
von Georg Frost

44 Hautpflege
„It puts the lotion on its skin.“
von Sarah Maria Lenk

46 Herbe Lesefrüchtchen
Salz unter unserer Haut
Was kein Mann wagt: Die Autobiographien von Künstlerinnen wie Chrissie Hynde, Debbie Harry, Viv Albertine, Cosey Fanni Tutti und Brix Smith Start gehen eigentümlich unter die Haut. Eine Exegese
von Bdolf

55 Basteln mit Haut und Knochen
Die Allesverwerter
Die nordamerikanischen Ureinwohner sind bekannt für das, was sie hatten, darunter wilde Kriegsbemalungen und Marter- und Totempfähle, weniger für das, was sie waren: Frei, egalitär und öko avant la lettre.
von Marc Hieronimus

58 Luft und Liebe
Schatten der Lichtnahrung
Gegen Geld kann man lernen, sich fortan nur noch von Luft und Liebe zu ernähren – und sich zu Tode hungern, um so die Welt zu retten.
von Ewgeniy Kasakow

64 Das Lumpenproletariat
Ganz unten
von Elisa Nowak

66 Kurz lesen, lang nachdenken
Der tragbare Gedanke 74
von Filbinger (fi), Michael Helming (mh) und Jean-Baptiste O’Lebigmac (ol)

68 88jk;)
Zocken gegen Zecken
Nazis spielen Spiele und reißen Witze. Da macht und lacht auch so mancher mit, der (noch) kein Nazi ist. Über neurechte Strategien der Diskurszerstörung im Netz
von Timotheus Schneidegger

77 Was Rechte schreiben
Fremde Heere Rechts 74
Damit wir es nicht selber lesen müssen: aktuelle Publikationen der sogenannten Neuen Rechten.
von Siebo M. H. Janssen

80 Missgedeuteter Egoist
Viehlosovieh: Igel
von Filbinger

82 Sentenzen für die Latrinentür
Pro Domo et Mundo 74
von Michael Helming (mh), Jean-Baptiste O’Lebigmac (ol) und Timotheus Schneidegger (ts)

83 Rezensionen in < 800 Z.
Kurz & Klein 74
von Bdolf (bd), Martin Gohlke (mg), Michael Helming (mh), Marc Hieronimus (hi), Martin Köhler (mk), Katharina Körting (kk), Timotheus Schneidegger (ts) und Maurice Schuhmann (ms)

86 Philosophen in Uniform: Descartes
Beobachter mit Wams und Degen
Erkenntnis ist ohne Zweifel nicht zu haben. Obendrein muss man für sie nicht nur denken, sondern auch schauen. Mehr oder weniger aus der Nähe besah Descartes (1596–1650) sich die Militärtechnik seiner Zeit – wohl meist mit weisem Sicherheitsabstand.
von Michael Helming

95 Compact Cassette / Liedgut
Archäontologische Warenkunde 74
von Bdolf (bd) und Marc Hieronimus (hi)

96 Autoren & Illustratoren

 

Zusätzliche Information

Gewicht 320 g
Größe 21 × 30 cm