Propädeutikum und Prolegomena zum Thema „Haut und Knochen“

von Bdolf

1.) Das höchste Lob, dass der späte Salvador Dali auszusprechen vermochte, war: „Du hast / Sie haben einen schönen Schädel!“ Begründung: Fleisch ist vergänglich – nur der „Knochen“ bleibt!

2.) Die einen verhungern, die anderen sind magersüchtig – Take your choice!

3.) Haut muss mumifizieren, um zu bleiben, Knochen brauchen für dasselbe nur einen kalkhaltigen Boden.

4.) Aus den befreiten Konzentrationslagern rettete man Personen, die nur noch aus Haut & Knochen bestanden. Aber die meisten nur noch aus – Asche.

5.) Papierhaut; Glasknochen – bei der Gattung Mensch ist sowohl das Äußere wie das Innere korrumpierbar.

6.) Auf uns kommen meist nur die Knochen der Verstorbenen – seltenst ihre Häute – „das geht ja auf keine Kuhhaut!“ Na ja – klar: es handelt sich ja auch … um Menschen … !

7.) Als Kind sah ich im (schwarz-weiß) Fernsehen die Hungernden in Biafra – Mannometer – das war nur noch Haut & Knochen … und viele Leichen („damals“ war das Fernsehen – drastischer!)

8.) „Lazybones of Connecticut“ – schöner alter Rock’n’Roll-Song –

9.) Abmagern bis auf die Knochen – Hunger ist mehr politische Waffe als Symptom echten Ressourcenmangels.

 

Lichtwolf Nr. 74 (Haut und Knochen)

Mehr zu Haut und Knochen?

Gibt’s in Lichtwolf Nr. 74 zu eben jenem Thema!


Vollständiger Beitrag aus LW74.


Bitte helfen Sie dem GATUAR e.V. (Förderverein des Lichtwolf) über die Runden:

One comment to “Propädeutikum und Prolegomena zum Thema „Haut und Knochen“”
  1. Pingback: Kein Spargeltarzan – Lichtwolf

Schreiben Sie einen Kommentar