Propädeutikum und Prolegomena zum Thema „Nacht“

von Bdolf, 20.12.2011, 20:42 Uhr (Neues Zeitalter)

 

I.) Nicht jede Abwesenheit von Licht und/oder Beleuchtung ist schon „Nacht“, oft ist es angemessener, von „Dunkelheit“ zu sprechen.

 

II.) Schlafen kann auch bei Licht stattfinden; dito der Beischlaf.

 

III.) Der Schlaf der Vernunft gebiert laut Franz de Goya „Ungeheuer“; jedoch muss auch dieser nicht zwangsläufig bei Nacht stattfinden. Die Vernunft vermag durchaus auch bei Tage zu schlafen.

 

IV.) Die Weisheit des Volksmundes weiß: „im Arsch ist’s finster – wenn’s Nacht wird!“ – damit ist eigentlich schon alles gesagt, übel oder wohl.

 

V.) „Gebt mir die Nacht – denn der Tag ist voll der Brünftigen!“, aphorismiert Fritz Nietzsche, wie so oft – wahrscheins total tiefsinnig, aber dito mehr Fragen aufwerfend als Antworten gebend.

 

VI.) Die Nacht galt als eher schwierige Tageszeit, weswegen der Mensch das Feuer erfand.

 

VII.) Für einige grundsätzliche physikalische Aussagen ist die sogenannte „Schwarzkörperstrahlung“ maßgeblich – die Nacht als solche verfügt aber über keine ebensolche.

 

VIII.) Entgegen landläufiger Meinung herrscht im Inneren eines Schwarzen Lochs keine stockfinstere Nacht. Für die Praxis ist diese Einsicht leider recht bedeutungslos. (Für Interessierte: im Inneren eines Schwarzen Lochs sähe man – statt stockfinsterer Nacht – das gesamte kommende Weltgeschehen im Zeitraffer. Leider würde alle eintreffende Strahlung extrem blauverschoben – d.h. ihre Energie nähme infinit zu. Jeder potentielle Beobachter würde augenblicklich verdampft.)

 

IX.) „Nachts sind alle Katzen grau!“ – dabei handelt es sich um eine subjektive Feststellung. Objektiv: siehe VII.

 

X.) Für schlichte Gemüter endet die Nacht mit einer Glühbirne.

 

XI.) Wie schon zu VII angedeutet, könnte man leicht „Nacht“ mit „Schwarzkörper“ verwechseln – jedoch noch einmal zur Verdeutlichung: ein „schwarzer Körper“ (auch: „Schwarzer Strahler“, „planckscher Strahler“) ist in der Physik ein idealisierter Körper, der auf ihn treffende elektromagnetische Strahlung vollständig absorbiert.

 

XII.) Auch nicht zu verwechseln, speziell mit den Ausführungen unter X, ist die von dem genialen Entenhausener Erfinder D. Düsentrieb entwickelte sogenannte „Dunkelbirne“ – bei ihrer Aktivierung tritt schlagartig Dunkelheit ein, also das Gegenteil von X, wenn man so will.

 

XIII.) „Ich wollte, es würde Nacht und die … kämen!“, oft und gern gehörter Satz in der Weltgeschichte …

 

XIV.) Wenn die Sonne zu einem Schwarzen Loch würde, wäre nach acht Minuten Nacht. (Für immer.)


Dieser Text ist die unveränderte Fassung des Beitrags „Propädeutikum und Prolegomena zum Thema "Nacht"“ aus LW36.

Schreiben Sie einen Kommentar



© 2002-2020 catware.net Verlag, T. Schneidegger | Impressum | AGB (Onlineauftritte) | Datenschutz

In unserer Datenschutzerklärung erfahren Sie, welche personenbezogenen Daten der catware.net Verlag als Betreiber dieses Internetauftritts erhebt, zu welchen Zwecken dies geschieht und welche rechtlichen und technischen Möglichkeiten Sie in Bezug auf diese Datenerhebung und -verarbeitung haben. Einige Funktionen dieser Website setzen die Speicherung von Cookies auf Ihrem Rechner voraus. Darüber hinaus verwenden wir Cookies von Google, um die Zugriffe auf diese Website zu analysieren. Sind Sie damit einverstanden, dass Google in unserem Auftrag Ihr anonymisiertes Nutzerverhalten auf dieser Website auswertet, damit wir die Angebote des catware.net Verlags verbessern können? Klicken Sie hier, um Google Analytics zu deaktivieren.