Lichtwolf Nr. 9-12 (Das Dunkle Zeitalter III)

2,00 

Mit 48 Seiten nun aber wirklich der allerdickste Lichtwolf aller Zeiten enthält dieses feine Hefte die vier prähistorischen Ausgaben Nr.9-12 in durchgesehener Fassung und broschierter Heftform.

Lieferzeit: ca. 2-3 Werktage

Nicht vorrätig

Beschreibung

Neuauflage von Lichtwolf Nr. 9 bis 12

Mit dem dritten und letzten Teil der Sonderheftreihe „Das Dunkle Zeitalter“ darf die Neuedition der prähistorischen Ausgaben des Lichtwolf (Nr. 1 bis einschließlich Nr. 12) als abgeschlossen betrachtet werden.

Die gedruckten Anfänge der „Zeitschrift trotz Philosophie“ liegen nun komplett, durchgesehen und in Form dieser drei edlen Sonderhefte vor:

Ausgabe I enthält die Nummern 1 bis 4,

Ausgabe II die Ausgaben 5-8 aus dem Jahr 2003

und die vorliegende dritte Ausgabe die Hefte 9-12. Sie waren der September-Offensive 2004 und der „Nullnummer“ Heft Nr. 13 – dem ersten käuflichen Lichtwolf in Heftform – unmittelbar vorausgegangen. Im Anhang wird ein kurzer Einblick in die Planung, Entstehung und Entwicklung von www.lichtwolf.de gegeben, der Weltnetztröte des Lichtwolf, die an Heiligabend 2003 den Betrieb aufnahm.

Das Sonderheft ist prächtige 48 Seiten dick und enthält große Lichtwolfklassiker wie:
-Gleinigfüer Teil 1 und 2 (T.Schneidegger)
-„Endlich: Streik!“ (dr faustus)
-„Ich komme, kategorisch“ (Corner Stone)
-„Wirklichkeit und Ideal“ (Rawulf von Sar auf Etz)
-„Liebes Tagebuch“ (dr faustus)
-„Was heißt eigentlich: venia legendi?“ (T.Schneidegger)
-„Gedanken einer Nutte beim Vorübergehen“ (Die Buddha)
-„Der Geist der Schwere“ (dr faustus)
-„Das dumpfe Glück des Proletariats“ (T.Schneidegger)
-„Evaluation der Lehre“ (dr faustus)
-„Neuer Leitwolf?“ (T.Halvdason)
-„Heidegger Sein Leersonett“ (T.Schneidegger)
-Die ersten Folgen von „Philosophen im Straßenverkehr“, sowie die ersten Quartalsberichte.

Insgesamt ein ebenso unentbehrliches Zeugnis der lichtwölfischen Frühgeschichte wie die vorangegangenen Sonderhefte zum Dunklen Zeitalter; fein zum Heft broschiert, für angesichts der streng limitierten Auflage und hohen Druckkosten nun wirklich lächerliche 2 Euro.