Lichtwolf Nr. 9 („Zeit“)

0,50 

Die neunte Ausgabe mit dem schlechtesten Titelbild aller Zeiten. Wer diesen Nachdruck trotzdem erwirbt, bekommt alle vom Original eingescannten zehn Seiten auf fünf Blatt DIN A4, deren Vorder- und Rückseiten bedruckt sind.

Lieferzeit: ca. 2-3 Werktage

Nicht vorrätig

Artikelnummer: LW09 Kategorie: Schlagwörter: , , , ,

Beschreibung

Das Titelbild vom November 2003 ist nicht gerade das originellste. Im internen Ranking wird es wie das Cover der „Lichtwölfin“ vom Januar als beknacktestes Titelbild gehandelt. Aus der Chefredaktion erfährt man auf Anfrage nur, dass der November einfach „saumäßig stressig“ war und alle den „Arsch voll Arbeit“ hätten, weswegen das Titelbild weniger opulent ausfallen musste.

Im Editorial wurden die bevorstehenden Ausweitungen von Projekt Lichtwolf angedeutet: Eigene Seite im Weltnetz (www.lichtwolf.de) und Lichtwolf-Gesamtausgabe (LiWoGA). Nach langer Zeit gab es mit der Nr. 9 endlich auch mal wieder eine thematisch orientierte Ausgabe. Zum Begriff „Zeit“ gab es allerhand zu schreiben, was Schneidegger gnadenlos ausnutzte und seine dreiteilig angelegte Serie „Gleinigfüer“ (plattdeutsch: „Irrlicht“) mit dem längsten Artikel in der bisherigen Geschichte des Lichtwolfs einläutete. Marvin I. Mikri erzählte mit Gastautorin trauma vom gemeinsamen Urlaub (die schönste Zeit des Jahres) auf Um- und Abwegen („Schneller voran mit Bus und Bahn“), Selma von Canterbury hielt das Auf und Ab der Zeit an einem „Tag wie jeder andere“ fest und um das neueste Gedicht des dr faustus scharen sich zwei weitere, eines vom frühen Schneidegger und das andere von Selma von Canterbury.