Bernhard Horwatitsch

1964 als uneheliches Kind in München geboren, im gleichen Jahr lehnt J. P Sartre den Literaturnobelpreis ab, erhält Innsbruck eine Diözese, tötet ein Amokläufer in Volkhoven bei Köln 8 Kinder und 2 Lehrerinnen, genehmigt die ehemalige DDR Rentnern Verwandtenbesuche in der BRD und Westberlin.

Was mein Schreiben angeht, bin ich wie ein Kind. Kaum habe ich was geschrieben, will ich es allen zeigen: „Schau mal, schau mal, was ich wieder gemacht habe…“. Und in dieser Welt der Erwachsenen gehe ich damit allen auf die Nerven.

Projekte

Literaturgesprächskreise: Seit Jahrtausenden schreibt der Mensch Erfundenes und Erlebtes auf. So manches davon ging allein in der Menge der Literaturen verloren. In seinen Literaturgesprächskreisen liest Bernhard Horwatitsch gemeinsam mit den Teilnehmern aktuelle und klassische Texte aller Art.

Streifschüsse: vulnera sclopeteria verlaufen tangential zur Körperoberfläche, so dass das Geschoss eine grabenförmige Wunde aufreißt, ohne jedoch in den Körper zu tunneln.

Gemeinsam mit Arwed Vogel arbeitet Horwatitsch seit 2008 als Dozent und Coach für das „freie Literaturprojekt“ (www.literaturprojekt.com).


Beiträge von Bernhard Horwatitsch im Lichtwolf finden Sie mittels der Suchfunktion.



© 2002-2020 catware.net Verlag, T. Schneidegger | Impressum | AGB (Onlineauftritte) | Datenschutz

In unserer Datenschutzerklärung erfahren Sie, welche personenbezogenen Daten der catware.net Verlag als Betreiber dieses Internetauftritts erhebt, zu welchen Zwecken dies geschieht und welche rechtlichen und technischen Möglichkeiten Sie in Bezug auf diese Datenerhebung und -verarbeitung haben. Einige Funktionen dieser Website setzen die Speicherung von Cookies auf Ihrem Rechner voraus. Darüber hinaus verwenden wir Cookies von Google, um die Zugriffe auf diese Website zu analysieren. Sind Sie damit einverstanden, dass Google in unserem Auftrag Ihr anonymisiertes Nutzerverhalten auf dieser Website auswertet, damit wir die Angebote des catware.net Verlags verbessern können? Klicken Sie hier, um Google Analytics zu deaktivieren.