Propädeutikum und Prolegomena zum Thema „Zeichen & Wunder“

von Bdolf

1.) Beides kann in einander übergehen: „Zeichen“ wird „Wunder“, „Wunder“ wird „Zeichen“; „Zeichen und Wunder“ treten quasi naturwüchsig zusammen auf.

2.) Die Unterscheidung von „Zeichen“ und „Wunder“ – eine höchst anspruchsvolle Aufgabe für die fortgeschrittene Semiotik.

3.) „Mene tekel upharsim“ – die Schrift an der Wand, Zeichen und Wunder in einem – „gewogen und zu leicht befunden!“ – offensichtlich Folge mangelnder Normierung – da sei die EU gegen vor!

4.) „Wunder gibt es immer wieder!“, so trällert der Schlager, von „Zeichen“ hingegen schweigt er – beredtes Zeugnis säkularer Zeiten!

5.) „Zeichen der Zeit!“ – wird gern im Munde geführt, aber selten wirklich analytisch begriffen: meist keine Wunder, aber zum Wundern!

6.) Früher fester Bestandteil der öffentlich-rechtlichen Rundfunkprogramme: „Zeitzeichen“. Dagegen: „Freizeichen“ – ehedem ein telephonisches Signal und kein gesellschaftspolitisches Statement.

7.) „Ja, ist es denn ein Wunder?“, fragte der Mann, nachdem er den Ast abgesägt, auf dem er gesessen.

8.) „Wunderheilung“ – meist ganz profan die Selbstheilungskräfte des menschlichen Körpers.

9) Wieder der Schlager! „Ich weiß, es wird einmal ein Wunder geschehen …!“ Interessanterweise heißt es nicht: „Es wird ein Zeichen geschehen!“


Dieser Text ist die unveränderte Fassung des Beitrags „Propädeutikum und Prolegomena zum Thema“ aus LW62.


Bitte helfen Sie dem GATUAR e.V. (Förderverein des Lichtwolf) über die Runden:

One comment to “Propädeutikum und Prolegomena zum Thema „Zeichen & Wunder“”
  1. Pingback: Lichtwolf | Zeichen und Wunder

Schreiben Sie einen Kommentar