Es hartzt so hartz

oder: Er hat’s gefressen

von Ní Gudix

 

(Illu: Ní Gudix)

Ab in die Restmüllkiste,

Deckel zu, Klappe dicht.

Ein Ausgestützter biste,

kack uns nicht ins Gesicht,

warte auf allen Vieren

schön auf deinen Bescheid.

Den darfste dann apportieren.

Na komm, sei brav, sei gscheit!

 

Und sie kommen gekrochen,

brav ihre Wische im Maul.

Das Stützeamt gibt dir nen Knochen.

Schnell biste bloß noch ihr Gaul,

ihr Piffpaffloffsches Hundchen,

das schwanzwedelnd Männchen macht,

kaum kriegt es sein Leberwurstpfundchen

und sein Literchen Malzbier verbracht.

 

Früher warste mal Freiberufler,

ein glorreicher Wurschtler gesamt.

Erst Ober-, dann Unterstufler,

und dann hieß es plötzlich: Amt.

Du kriegtest die Formulare

und wurdest numeriert.

Sei bloß nicht der Undankbare!

Das Hundehalsband klirrt.

 

Sie kamen in deine Kolchose

und maßen jeden Fleck.

Den Computer machten sie lose

und sagten, es gäb keinen Scheck,

denn die Wohnung sei zu geräumig,

der PC, der sei zu gut,

der Kaffeeautomat zu schäumig,

und ein Stützi braucht auch keinen Hut.

 

Sie hatten für alles Tabellen,

und kreuzten dich spaltenweis an.

Sie brachten dir bei zu bellen

und legten die Leine dir an.

Dann ging es ab zum Wertstoffhof,

da kommt der Restmüll rein,

da prüft man dann: wie brav und wie doof

und Wedelschwanz kann der sein?

 

Ab in die Restmüllkiste,

Deckel zu, Klappe dicht.

Ein Ausgestützter biste,

kack uns nicht ins Gesicht,

warte auf allen Vieren

schön auf deinen Bescheid.

Den darfste dann apportieren.

Na komm, sei brav, sei gscheit!

 

So läuft das nun schon ne Weile.

Ich bin ein braver Hund.

wenn nicht, kriege ich Keile,

also halt ich den Mund.

Für alles hab ich Zahlen,

Normen und Werte hier.

Natürlich leid ich Qualen,

doch das ist nicht mehr mein Bier.

 

Ich fühle mich ganz gut

und bin eigentlich recht froh.

Was brauch ich schon einen Hut?

Der fällt einem eh mal ins Klo.

Die Stütze reicht zum Leben,

das haben die festgestellt,

die’s wissen müssen, eben.

Was interessiert mich Geld?

 

Ich hab hier meine Zelle,

ich habe hier mein Bier,

und wer so ist wie ich, so helle,

der kriegt auch mal drei oder vier.

Ich fühle mich ganz wohl so,

das Amt paßt auf mich auf.

Ich sitz doch echt im Kohl, so.

Das andre nehm ich in Kauf.

 

Kürzlich sagte einer zu mir:

Willkommen, Genosse, im Club!

Trink unter uns Revoluzzern ein Bier!

Wir sind doch der Front-Agit-Trupp!

Wir sind die Progressiven!

Krieg dem Establishment!

Wir soffen uns glücklich und schliefen,

und ich dachte: sackzement!

 

Ab in die Restmüllkiste,

Deckel zu, Klappe dicht.

Ein Ausgestützter biste,

kack uns nicht ins Gesicht,

warte auf allen Vieren

schön auf deinen Bescheid.

Den darfste dann apportieren.

Na komm, sei brav, sei gscheit!

 


In dieser Ausgabe weiterlesen

« Ausgegründetes Sonett mit Bedarfsgemeinschaft Notennot »


Unveränderte Fassung des Beitrags aus LW40.

Schreiben Sie einen Kommentar