Rigor Mortis

Eine Kurzgeschichte in zwei Teilen

von Nasicus, 01.08.2006, 19:26 Uhr (Freiburger Zeitalter)

 

Teil 1:

Entlang einer leblosen Straße reihten sich auf zwei Seiten die hohen Stämme von Birken aneinander. Dort, wo sie sich der Straße zuwandten, hatten Abgase das raue Weiß ihrer Rinde in ein fleckiges Grau verwandelt. Durch kahle Äste konnte man rote Ziegel erkennen, verputzte Wände und spiegelnde Fenster, daneben Beton und die bunten wirren Formen von Graffitis…

 

Teil 2:

Eine blasse Faust, in der mehrere winzige Splitter steckten, ragte zwischen den Überresten von zwei zertrümmerten Brettern hervor. Ihre Finger streckten sich kurz, dann begann sie, auf dem Deckel umher zu tasten, bis sie den Verschluss des Sargs zu fassen bekam.

„Ah!“ machte der Trauernde und presste sich an die Lochwand, einen Arm vor dem Gesicht erhoben. „Ah!“

Die Hand zog an dem Riegel und öffnete ihn. Einen Moment später wurde der Deckel auch schon zur Seite geschlagen und der Leichnam dahinter aufgedeckt…

One comment to “Rigor Mortis”
  1. Pingback: Lichtwolf | Sommerfrische 2006

Schreiben Sie einen Kommentar



© 2002-2018 catware.net Verlag, T. Schneidegger | Impressum | AGB (Onlineauftritte) | Datenschutz