Einige Funktionen dieser Website setzen die Speicherung von Cookies auf Ihrem Rechner voraus. Darüber hinaus verwenden wir Cookies von Google, um Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Mehr erfahren Sie in den Datenschutzbestimmungen des catware.net Verlags.

Ok, einverstanden!

lichtwolf.de / Themen / Hochschule / "Kritik der Geisteswissenschaften"

«« Ausdruck einer schizophrenen Weltanschauung


Hochschule am 23.12.2011, 20:00 Uhr (Neues Zeitalter)

Kritik der Geisteswissenschaften

von Stefan Schulze Beiering / Kommentare Kommentare (0)

in einer fünfteiligen Essay-Reihe hat Stefan Schulze Beiering von Lichtwolf Nr. 31 bis 35 scharfe Kritik an den Geisteswissenschaften geübt. Lesen Sie in diesem Dossier alle fünf Aufsätze aus den vergangenen Ausgaben:


Helming: Athene

Photo: Michael Helming


Lichtwolf Nr. 31Teil I

Warum Kritik an der Geisteswissenschaft wichtig ist

Zum Auftakt der Essayreihe zur Kritik an der Geisteswissenschaft gilt es zunächst zu klären, warum Kritik an der Geisteswissenschaft Not tut und was dabei unter Geisteswissenschaft zu verstehen ist.


Lichtwolf Nr. 32Teil II

Die Standards: Methode, Begriff und Literaturbeleg

Die geisteswissenschaftlichen Fächer arbeiten nach einem einheitlichen Programm, das sie zu Wissenschaften erhebt. Wer hat dieses Programm geschrieben? Das ist das Thema des zweiten Teils der Essayreihe zur Kritik der Geisteswissenschaften.


Lichtwolf Nr. 33Teil III

Subjekt und Objekt(ivität)

Der Mensch kann sich am eigenen Intellekt aus dem Sumpf der Subjektivität ziehen - so die neuerliche Variante des Münchhausen-Stücks. Über die Geisteswissenschaften und ihre unmögliche Objektivität.


Lichtwolf Nr. 34Teil IV

Die Argumentationsmuster der Geisteswissenschaft

Die Geisteswissenschaften beeindrucken durch rationale Argumentation. Doch was ist rational? Wie argumentieren die Geisteswissenschaften, um überzeugend zu wirken? Mit diesen Fragen beschäftigt sich der vierte Teil der Essay-Reihe zu den Geisteswissenschaften.


Lichtwolf Nr. 35Teil V

Ausdruck einer schizophrenen Weltanschauung

...das sind die Geisteswissenschaften. Der fünfte und letzte Teil der Serie zur Kritik an den Geisteswissenschaften beschäftigt sich mit den philosophischen Entscheidungen, die das moderne Menschenbild prägen. Das wissenschaftliche Weltbild konkurriert mit den Menschenrechten. Die Geisteswissenschaften töten den Geist.


In Lichtwolf Nr. 36 hat Timotheus Schneidegger die Geisteswissenschaften gegen Schulze Beierings Kritik verteidigt, in Lichtwolf Nr. 37 lesen Sie die abschließende Replik von Stefan Schulze Beiering.


Die vollständige und leicht erweiterte Essayreihe gibt es auch als E-Book:

Kritik der Geisteswissenschaft

Kritik der Geisteswissenschaft

von Stefan Schulze Beiering

Ein ausführlich begründetes Plädoyer für einen Bruch mit aller bisherigen Geisteswissenschaft, die in Methodik, Gehalt und Zurichtung ihren Ansprüchen zuwider läuft, sich auf bloßen Argumentationsbluff verlässt und den Geist tötet. Inklusive einer Erwiderung von Timotheus Schneidegger.

Kindle-Ausgabe Kindle-Ausgabe, ASIN: B00F9KRPRC, 1.020 KB, 2,99 EUR


epub-Format E-Book im .epub-Format, ISBN 9783941921344, 2,99 EUR


Stichworte: Kritik, Geisteswissenschaften, Universität, Lehre, Hochschule

Permalink Permalink short-URL short-URL Facebook Facebook Twittern Twitter

Zuletzt bearbeitet am 19.09.2013, 09:17 Uhr: Kleine Änderungen.


«« Ausdruck einer schizophrenen Weltanschauung




Im Einkaufszentrum »

Die aktuelle Ausgabe:

Lichtwolf Nr. 58 (2/2017), Juni 2017

Titelthema: Wurst

vorherige Ausgabe

Lichtwolf Nr. 58 (2/2017)

nächste Ausgabe

Würste und Wurschtigkeit, konkret, metaphorisch, vegetarisch und in zweiendlichen Redewendungen, sowie Bienen, Lammert und V. O. Stomps.


DruckansichtDruckansicht

PDF-Ausgabeals PDF anzeigen

Facebookauf Facebook verlinken

Twitternvia Twitter empfehlen

Kommentare Kommentare (0)


DossierDieses Dossier umfasst folgende weitere Beiträge:
- Warum Kritik an der Geisteswissenschaft wichtig ist
- Die Standards: Methode, Begriff und Literaturbeleg
- Subjekt und Objekt(ivität)
- Die Argumentationsmuster der Geisteswissenschaft
- Ausdruck einer schizophrenen Weltanschauung


Reklame


LWReader

Klicken Sie sich durch ausgewählte Lichtwolf-Ausgaben im Heft-Layout: eingescannt oder geradewegs aus dem Computer herausgelassen in den LichtwolfReader.



Monatsbuch

Zeichenkette Stichwort

« Dezember 2011 »
So Mo Di Mi Do Fr Sa
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Stichwortverzeichnis


Archiv


catware.net Verlag

Martin Gohlke: Im Bauch der Titanic

Da wird die Geschichte der westdeutschen Intelligenz lebendig: Martin Gohlkes Roman gibt es als Hardcover mit 394 Seiten beim catware.net Verlag oder hier im Einkaufszentrum für nur 19,80 €.


Marc Hieronimus: Der Schritt zur Seite

Die erste Gesamtdarstellung der Décroissance-Bewegung und ihrer Ursprünge, ihrer Motive, Denker und falschen Freunde: Das leidenschaftliche und fundierte Plädoyer für ein anderes Leben ist erhältlich direkt beim catware.net Verlag oder im Buchhandel (ISBN 9783941921634) erhältlich.


David Hume: Von der Regel des Geschmacks

David Humes Essay über die Ästhetik „Von der Regel des Geschmacks“, von Martin Köhler neu übersetzt: als Taschenbuch beim catware.net Verlag oder hier im Einkaufszentrum für nur 6,80 € - sowie als E-Book für Kindle oder im epub-Format für bloß 2,99 €.



www.lichtwolf.de