Einige Funktionen dieser Website setzen die Speicherung von Cookies auf Ihrem Rechner voraus. Darüber hinaus verwenden wir Cookies von Google, um Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Mehr erfahren Sie in den Datenschutzbestimmungen des catware.net Verlags.

Ok, einverstanden!

lichtwolf.de / Themen / Philosophistik & Misosophie / "Metaphysik & Revolution - Teil II"

Die vorläufig letzte Fassung der Gegenwart »»

«« Metaphysik & Revolution - Teil I


Philosophistik & Misosophie am 04.01.2010, 00:43 Uhr (Neues Zeitalter) - zurück zu "Metaphysik und Revolution"

Metaphysik & Revolution - Teil II

von Timotheus Schneidegger / Kommentare Kommentare (0)

<< Zurück zum ersten Teil


4 - Die metaphysische Ehre

So ergibt sich das historisch stets neu inszenierte Drama: Auf der Flucht vor dem metaphysisch Absurden springt der Mensch in den Nihilismus, der ihm den politischen Zynismus erlaubt, mit den besten Absichten die größten Verbrechen zu begehen, woraus das ethisch Absurde hervorgeht.


Ideologien sind Reaktionen auf das Absurde, das alle Moral aufgelöst und den Menschen in die totale Freiheit von allem und zu allem versetzt hat. Das Problem, wie man sich in einer Welt verhalten soll, die keinen archimedischen Punkt zur Festsetzung von Gut und Böse bietet, hat Nietzsche ebenso umgetrieben wie die Romanfiguren Dostojewskis. Außerhalb des Heiligen, inmitten des Absurden gibt es keine Grundlagen für eine Ethik oder für Begriffe wie Liebe und Verbrechen.

Camus' Konzept der Revolte kann also nur überzeugen, indem er an die "metaphysische Ehre" appelliert. Sie gebietet, am Absurden festzuhalten und den Sprung in Selbstmord oder Nihilismus trotzallem zu verweigern. Das Absurde räumt zwar jedem das straffreie "Recht zur Unehre" (Dostojewski) ein, diese totale Freiheit muss sich der Revoltierende jedoch versagen. Mit Blick auf Camus' Zeit in der Résistance ließe sich pointieren: Der Sprung ist die Kapitulation vor dem Absurden; der vom Nihilismus legitimierte politische Zynismus ist die Kollaboration mit dem Absurden.


5 - Das Heilige und der Westen

Camus findet beides in der Geschichte, Literatur und Philosophie ebenso wie in der Theologie. Die ursprüngliche Revolte ist schließlich eine metaphysische, die sich an der Theodizee entzündet und Gott für das Absurde zur Rechenschaft zieht. Auf seine Entthronung folgt die Enthauptung des Königs von Gottes Gnaden in der Französischen Revolution, bis in den folgenden Jahrhunderten der Ideenhimmel endgültig entvölkert ist. Wie Adorno und Horkheimer betrachtet auch Camus die nihilistischen Ideologien des 20. Jahrhunderts als Konsequenz der transzendentalen Entlaubung im Abendland.

So hat das Problem der Revolte "nur innerhalb unserer westlichen Gesellschaft einen Sinn." Andere Traditionen lösen das Problem des Absurden scheinbar mit dem Heiligen, innerhalb dessen sich die Fragen nach dem Tod, der Moral, dem Leiden und dem Sinn gar nicht stellen.


[...]


Der vollständige Langtext ist als E-Book erhältlich:

Metaphysik und Revolution

Metaphysik und Revolution

von Timotheus Schneidegger

Albert Camus konnte nicht erleben, wie die Islamische Revolution im Iran 1979 das Schah-Regime durch einen Gottesstaat ersetzte. Umso interessanter die Frage, was Camus' Begriff der metaphysischen Revolte über dieses Ereignis lehrt. Bonustrack: „Subtraktion statt Subversion“ – politisches Grundrechnen mit Slavoj Žižek und Alain Badiou.

Kindle-Ausgabe Kindle-Ausgabe, ASIN: B00F9KR6QW, 324 KB, 2,99 EUR


epub-Format E-Book im .epub-Format, ISBN 9783941921337, 2,99 EUR


Stichworte: Albert Camus, metaphysische Ehre, gharbzadegi, westoxication, Ruhollah Chomeini, Islamische Revolution, 1979, Lenin, Opposition, Revolte, Philosophistik & Misosophie

Permalink Permalink short-URL short-URL Facebook Facebook Twittern Twitter

Zuletzt bearbeitet am 19.09.2013, 09:23 Uhr: Kleine Änderungen.


Die vorläufig letzte Fassung der Gegenwart »»

«« Metaphysik & Revolution - Teil I




Im Einkaufszentrum »

Die aktuelle Ausgabe:

Lichtwolf Nr. 54 (2/2016), Juni 2016

Titelthema: Ekstase

vorherige Ausgabe

Lichtwolf Nr. 54 (2/2016)

Rausch, Orgasmen, Enthusiasmus und Transzendenz mit Nietzsche, al-Arabi, Christen, Heidegger, Alkohol sowie Ekel, Fröschen und Wittgenstein im Krieg.


Das nächste Heft erscheint am 20. September 2016 mit dem Titelthema Nasen & Füße. »» Abonnieren


DruckansichtDruckansicht

PDF-Ausgabeals PDF anzeigen

Facebookauf Facebook verlinken

Twitternvia Twitter empfehlen

Kommentare Kommentare (0)


Reklame


Laudatomat

Kennen Sie das? Sie müssen plötzlich eine Preisrede halten - doch woher nehmen? Der Laudatomat hilft und liefert Laudationes auf Knopfdruck!



Monatsbuch

Zeichenkette Stichwort

« Januar 2010 »
So Mo Di Mi Do Fr Sa
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31

Stichwortverzeichnis


Archiv


catware.net Verlag

Georg Frost: Hartes Land

Der Auftakt zu Georg Frosts Thriller-Reihe über Drogen, Spionage, Korruption und das neue Große Spiel der Mächte am Hindukusch: „Hartes Land“ ist erhältlich als Taschenbuch (9,80 €) oder als E-Book (4,99 €) für Amazon Kindle sowie im epub-Format direkt beim catware.net Verlag und über den E-Buchhandel.


Lichtwolf - Die erste Dekade

„Die erste Dekade“ versammelt ein Kilogramm vom Allerbesten aus den ersten zehn Jahrgängen einer Zeitschrift, die es „eigentlich“ gar nicht geben dürfte: 364 dicht bedruckte Seiten im lichtwölfischen DIN-A4-Format für nur 29,80 €.

E-Book-Reihen

Exklusiv und elektrisch für 99 Cent.

Lange Essays aus der Reihe Lichtwolf Short Circuits:

Michael Helming: Böhmische Meditationen

Unterwegs mit Schopenhauer, Mauthner und Kraus über die Schlachtfelder von Königgrätz. E-Book für Amazon Kindle oder im epub-Format.


Kurzgeschichten aus der Reihe Le Chat sans Papier:

Michael Helming: Harnisch

Gibt es offene und ehrliche Worte, mit denen das heutige Individuum die Beziehungslosigkeit und Fremde sich selbst gegenüber artikulieren könnte? E-Book für Amazon Kindle oder im epub-Format.



www.lichtwolf.de