Einige Funktionen dieser Website setzen die Speicherung von Cookies auf Ihrem Rechner voraus. Darüber hinaus verwenden wir Cookies von Google, um Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Mehr erfahren Sie in den Datenschutzbestimmungen des catware.net Verlags.

Ok, einverstanden!

lichtwolf.de / ...

Die Zeitschrift trotz Philosophie

Die subversive Kraft des Denkens gegen die akademischen und literarischen Blabla-Betriebe rehabilitieren – das ist Aufgabe des Lichtwolf. Im Widerstand gegen die Verzweckung des Daseins stand er von Anfang an im lichten Abseits.
Der Lichtwolf wurde im Sommer 2002 aus Übermut und Langeweile im Umfeld der Fachschaft Philosophie der Uni Freiburg gegründet. Der Studentengag wuchs sich im Laufe der Jahre grund- ...

Über den Lichtwolf

Die aktuelle Ausgabe

Lichtwolf Nr. 53 (1/2016)

März 2016

Titelthema: Schloch

Für nur 7,80 EUR (inkl. Porto) bestellen:

Exemplar(e)

Lichtwolf Nr. 53 (1/2016) ist auch als DRM-freies E-Book zum Preis von nur 3,99 EUR erhältlich:

Schloch ist selten ein direkter Ausruf, höchstens scheinbar, etwa aus einem vorbeifahrenden Auto vernommen. In der Hauptsache wird Schloch gedacht (oder eher empfunden) – in unterdrückter Wut und stiller Verachtung, die darum in diesem Heft ebenso zu behandeln sind wie die verwandten Begriffe „Schland“ oder „Schmitsoße“.
Marc Hieronimus, der dieses schwierige Titelthema ersonnen hat, übersandte seine Beiträge in einer E-Mail mit dem Betreff „fertig ("Mama, abputzen!")“ und dem Gruß „voller Stolz auf das eigene Produkt“. Der Mann weiß also, worum es geht, und steigt – nach Bdolfs Propädeutikum – gleich hinab ...

zur aktuellen Ausgabe

Das Neueste aus Ontenhausen:

Links der Woche am 21.05.2016, 14:32 Uhr

Links der Woche, rechts der Welt KW 21/16

Schlechte Uni Bolognese

Unter der schönen Überschrift „Kleine Reform eines großen Irrtums“ berichtet Stefan Kühl in der FAZ über die Pläne der Wissenschaftsministerien, jetzt endlich mal die gröbsten Verheerungen durch die Bologna-Reform zu kitten und die Verschulung der Universitäten mitsamt Notenwahn und Prüfungsterror ein bisschen einzuhegen. (18.05.16)

Algorithmen oder Trump?

Die Watson 2016 Foundation hat (zum Spaß) vorgeschlagen, 2020 einen Supercomputer als US-Präsidentschaftskandidaten zu nominieren. In der FAZ zählt Adrian Lobe zunächst die Gründe auf, warum eine Künstliche Intelligenz gute Politik machen könnte, und endet dann mit den ethischen Erwägungen, die alles wieder zunichte machen. (20.05.16)

Wider die rot-grün-versiffte Kulturpampe

In der ZEIT denkt Thomas Assheuer über rechtspopulistische Kulturpolitik nach, die Teil der europaweiten Re-Nationalisierungs- und Abgrenzungsstrategie ist und der es um mehr als eine Leitkultur geht: Die Mytheme von Kultur, Volk, Nation brechen in der Krise gewaltsam hervor und streben einem vorpolitischen Naturzustand zu. (20.05.16)

Nicht alle, aber manche - und das reicht.

Ruud Koopmans wundert sich in der NZZ, wieso sich der Paris-Attentäter Salah Abdeslam so lange in seiner Heimatstadt Brüssel verstecken konnte. Dabei war jede Terrorgruppe der Geschichte auf Sympathisanten angewiesen, die sich hinreichend mit den Tätern identifizieren können. Erfolgreiche islamistische Anschläge weisen darauf hin, dass es unter Muslimen in Europa ein Unterstützerpotential gibt. (21.05.16)

Philosophie ist beliebt!

In Köln steigt wieder die phil.cologne. Lars Weisbrod vermutet in der ZEIT hinter der Popularität solcher Philosophie-Festivals die Sehnsucht nach gut gelüfteten Schutzräumen jenseits von Polarisierung, politischer Korrektheit und Shitstorm-Angst. Das hingegen passt: Das populärphilosophische Magazin Hohe Luft lässt den Heidegger-Schwarzheft-Herausgeber Peter Trawny vor der Selbstabschaffung der Philosophie durch ihre Popularisierung warnen. Denn der Trend zur Philosophie für Jedermann hängt zusammen mit der Ökonomisierung der Universitäten.

Altes vom Studentenpack

Studenten heißen längst Studierende, was konservative Kulturkritiker nervt. Dabei wollte es schon Johann Gottlieb Fichte so, wie der Historiker Philipp Felsch in der FAZ anmerkt, allerdings nicht aus Gender-Gründen. Sondern weil die Studenten nur Quatsch machten statt zu studieren. Aus diesen seligen Zeiten rührt noch manche heutige Wendung, wie Matthias Heine in der WELT über die Jugend- und Studentensprache des 18. und 19. Jahrhunderts schreibt: Der krasse Schwachmat versucht einen famosen Ulk und blamiert sich bierbass als Kümmeltürke.

Außerdemchen:

Die FAZ weist auf eine Studie hin, die am Beispiel Mexiko-USA zeigt, das Grenzsicherung Migration nicht nur nicht verhindert, sondern böse-ironische Nebenfolgen hat. +++ Jens Bisky berichtet für die SZ vom 31. Internationalen Hegel-Kongress in Bochum, wo man den Beinaheabschluss der Hegel-Gesamtausgabe zelebrierte. +++ Auf der phil.cologne zankte sich Axel Honneth mit Norbert Bolz über Sozialismus und deutsche Verhältnisse, wie die FR berichtet. +++ Die NZZ bespricht den in Buchform vorliegenden Briefwechsel zwischen Paul Celan und René Char. +++ Dem in Yale lehrenden Ethiker Thomas Pogge wird vorgeworfen, gegenüber seinen Doktorandinnen sexuell übergriffig geworden zu sein.


Links der Woche am 14.05.2016, 14:23 Uhr

Links der Woche, rechts der Welt KW 20/16

Kommando zurück!

Für die ZEIT hat sich Elisabeth von Thadden in der Karlsruher Ausstellung „Reset Modernity!“ - kuratiert von Bruno Latour - umgesehen. Die versammelten Werke suggerieren: Das Hoffnungsprojekt Moderne steckt in der Krise fest, gute Gelegenheit also, selbst auch mal innezuhalten und nachzudenken, wie es weitergehen soll. (05.05.16)

Verschwörungs-FAQ

Bei den Scilogs hat Thomas Grüter drei häufige Fragen und Antworten zusammengestellt, die sich in den zehn Jahren seit Erscheinen seines Buchs über Verschwörungstheorien ergeben haben: Woran erkennt man sie? Wie verhalten sie sich zu Verdacht und Wirklichkeit? Warum glauben nicht nur Irre an sie? (11.05.16)

Was Horkheimer gesagt hat

Die kapitalistische Subjektivität ist Faschismus, schreibt Alain Badiou in seinem neuen Buch, aus dem ein Auszug im Freitag steht. Badiou erklärt den Terrorismus mit der Enttäuschung vom Westen, auf die ein nihilistisches Gangstertum folgt, das wiederum dem Kapitalismus entspricht. (11.05.16)

Die linke Professoren-Troika

Falls Sie glauben, der Postkapitalist Paul Mason sei noch nicht hochgejazzt genug: Nun setzt er sich im Guardian bzw. Freitag mit den jüngsten Veröffentlichungen der beiden anderen Linksolympier Thomas Piketty und Yanis Varoufakis auseinander. Für deren trotz des drögen Themas spannende Analysen der Finanz- und Eurokrise hat er nur Lob übrig. (11.05.16)

Das Licht am Ende

Anlässlich der Fertigstellung des Gotthard-Basistunnels meditiert Martin Ebel in der WELT über Enge, Tiefe und Claustrophobie: Vom Uterus bis ins Grab ist der Tunnel das Gegenstück zur Brücke und ein spektakulärer Angstraum, der von Ingenieuren und Künstlern gleichermaßen bewundert wird. (13.05.16)

Weiteres und Engeres:

Der Standard berichtet über die Aufführung des Stücks „Terror“ von Ferdinand von Schirach im Linzer Landgericht, bei dem die Zuschauer entscheiden, ob ein Kampfflieger dafür verurteilt wird, ein entführtes Flugzeug abgeschossen zu haben, um einen Terroranschlag zu verhindern. +++ Die Schriftstellerin Vendela Vida wundert sich in der ZEIT, dass das Leben die dollsten Geschichten schreibt, die im Roman wie ausgedacht wirken. +++ Mathe im Kino: Die ZEIT weist auf den Film „Die Poesie des Unendlichen“ hin, in dem sich Mathematiker erstmals nicht als Freaks dargestellt sehen dürfen. +++ Außerdem portraitiert die ZEIT die Bestatterin und Mediävistin (Spezialgebiet: Hexentheorie) Caitlin Doughty, die zunächst ihre eigene Todesangst überwand und uns nun das gleiche lehren will. +++ Die NZZ bespricht zwei Bücher von Gernot Böhme und Michael Hutter, die sich beide mit dem ästhetischen Kapitalismus befassen. +++ Die FAZ bringt den offenen Brief Heidelberger Professoren wider das System zur Akkreditierung von Studiengängen.


Links der Woche am 07.05.2016, 14:30 Uhr

Links der Woche, rechts der Welt KW 19/16

Nationalsozialismus für Philosophen erklärt

Geschichte ist beliebt, schreibt Per Leo im MERKUR, und das hat Vor- und Nachteile, die er ausführlich illustriert an einer „Begegnung von Historikern, die das 19. und 20. Jahrhundert erforschen, mit Philosophen, die eine Meinung zum Nationalsozialismus haben“. Klar: Es geht um Heidegger!

Et cetera:

Die WELT schreibt über den in Princeton lehrenden Psychologen Johannes Haushofer, der mit einem Lebenslauf seines Scheiterns mehr Aufmerksamkeit erregt als mit seiner Forschung. +++ Rachel Barney versucht im Journal of the American Philosophical Association eine aristotelische Definition des Internet-Trolls. +++ Apropos: Der Heidelberger Germanist Roland Reuß ist bekannt für seine Skepsis allem Digitalen gegenüber. In der NZZ wendet er sich jetzt gegen Pläne der EU-Kommission, einen wolkigen Server-Verbund für wissenschaftliches Publizieren zu finanzieren. +++ George Steiner hat sich für ein Interview-Buch, das die taz vorstellt, von einer Journalistin zu Heidegger, Todeslagern und zum Sterben befragen lassen. +++ Das Literaturarchiv Marbach will zum 50. Jahrestag das Wunderjahr 1968 aus globaler Perspektive betrachten, wie in der WELT zu lesen ist. +++ Seit Wochen protestieren in Paris junge Leute unter dem Motto „Nuit debout“; in der ZEIT beschäftigt sich Felix Stephan mit dem Vorwurf, es handele sich bloß um eine elitäre Nabelschau. Paul Mason kommt natürlich auch vor. Im ZEIT-Interview mit Elisabeth von Thadden erklärt dieser nochmal, warum es mit dem Kapitalismus zu Ende geht und Information das nächste große Ding wird.


Links der Woche am 30.04.2016, 14:23 Uhr

Links der Woche, rechts der Welt KW 18/16

Digitalitur des Proletariats

Manche, schreibt die NZZ, feiern Paul Mason „bereits als neuen Marx“. René Scheu zeigt sich in seinem Portrait spürbar genervt vom linken Etatismus und der ständigen Herumkrittelei am Neoliberalismus, den Marx so übel nicht fände. Für Paul Mason aber steht dank Digitalisierung der Postkapitalismus vor der historischen Haustür. (27.04.16)

Sexistische Scheidungsopfer

In den Hass-Kloaken des Internet wächst sich mancher Spleen zur Bewegung aus. Simon Hurtz portraitiert für die SZ die „Maskulisten“, die hier der durch Genderismus unterdrückten Männlichkeit nachtrauern, dort hasserfüllt gegen Frauen und Homosexuelle hetzen oder sich als Männerrechtler einzumischen versuchen. (27.04.16)

Neue Bücher

Die NZZ blickt auf den Kapitalismus in aktueller Belletristik. +++ Die NZZ bespricht außerdem Christoph Markschies’ religionshistorische Studie über Gottes Körper; dazu könnte passen Lichtwolf Nr. 42 über den #@%*! Gottes. +++ Die FAZ weist auf Jörg Baberowskis neues Buch über Kulturen, Bedingungen und „Räume der Gewalt“ hin. +++ Ausführlich, mit Blick auf aktuelles Auarkie- und Krisendenken und reich an Links bespricht Xaver von Cranach in der ZEIT Philipp Schönthalers Buch „Survival in den 80er Jahren“.

Außerdemos von Sonstnochos:

Letzte Woche beklagten die Politologen Frank Decker und Eckhard Jesse den Zustand ihrer Disziplin. Nun antwortet Hannah Bethke ihnen in der FAZ, dass es nicht am akademischen Nachwuchs liegt. +++ Apropos: Die FAZ weist auch auf die aktuelle Sinus-Jugendstudie hin, welche die junge Generation so unrebellisch wie nie beschreibt. +++ Tilman Krause wirbt in der WELT für eine Wiedervorlage von Alain Finkielkrauts Essay „Niederlage des Denkens“, worin der Topos von „kultureller Identität“ als antiaufklärerischer Kampfbegriff erwiesen wird. +++ Die taz stellt eine südkoreanische Studie vor, wonach Wikipedia demnächst an dem zerbrechen könnte, was das Onlinelexikon so groß gemacht hat. +++ Prost: Michael Kohtes blickt im Freitag auf die Segnungen zurück, die die literarische Welt den Drogen verdankt.


Eine Übersicht aller Themen und Beiträge finden Sie im Monatsbuch.


Lektüreempfehlungen

Neueste Beiträge:

Weitere Beiträge:


Weitere Empfehlungen



Reklame


Näheres zu dieser hart erarbeiteten Ausgabe erfahren Sie im Einkaufszentrum. Rabotti rabotti!




Im Einkaufszentrum »

Die aktuelle Ausgabe:

Lichtwolf Nr. 53 (1/2016), März 2016

Titelthema: Schloch

vorherige Ausgabe

Lichtwolf Nr. 53 (1/2016)

Vom Ar zum Loch in 94 Seiten: Anale Charaktere, Deutsche, Franzosen, Trolle, innere Schweinehunde sowie Eulen, Feuerland-Indianer und Kryptographie.


Das nächste Heft erscheint am 20. Juni 2016 mit dem Titelthema Ekstase. »» Abonnieren


Reklame


Der Lichtwolf ist Ihr Freund.

Lichtwolf bei Facebook

Auch bei Facebook?



Monatsbuch

Zeichenkette Stichwort

« Mai 2016
So Mo Di Mi Do Fr Sa
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031

Stichwortverzeichnis


Archiv


catware.net Verlag

Georg Frost: Hartes Land

Der Auftakt zu Georg Frosts Thriller-Reihe über Drogen, Spionage, Korruption und das neue Große Spiel der Mächte am Hindukusch: „Hartes Land“ ist erhältlich als Taschenbuch (9,80 €) oder als E-Book (4,99 €) für Amazon Kindle sowie im epub-Format direkt beim catware.net Verlag und über den E-Buchhandel.


Lichtwolf - Die erste Dekade

„Die erste Dekade“ versammelt ein Kilogramm vom Allerbesten aus den ersten zehn Jahrgängen einer Zeitschrift, die es „eigentlich“ gar nicht geben dürfte: 364 dicht bedruckte Seiten im lichtwölfischen DIN-A4-Format für nur 29,80 €.

E-Book-Reihen

Exklusiv und elektrisch für 99 Cent.

Lange Essays aus der Reihe Lichtwolf Short Circuits:

Michael Helming: Böhmische Meditationen

Unterwegs mit Schopenhauer, Mauthner und Kraus über die Schlachtfelder von Königgrätz. E-Book für Amazon Kindle oder im epub-Format.


Kurzgeschichten aus der Reihe Le Chat sans Papier:

Michael Helming: Harnisch

Gibt es offene und ehrliche Worte, mit denen das heutige Individuum die Beziehungslosigkeit und Fremde sich selbst gegenüber artikulieren könnte? E-Book für Amazon Kindle oder im epub-Format.



www.lichtwolf.de